Studie

Der Kontext

Die GeSiD Studie ist die erste bundesweite wissenschaftliche Befragung zu Gesundheit und Sexualität. Das Institut für Sexualforschung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) führt GeSiD unter der Leitung von Prof. Dr. Peer Briken und Dr. Arne Dekker durch. Das Institut ist eine der führenden sexualwissenschaftlichen Einrichtungen Europas und forscht seit sechs Jahrzehnten zu sexuellem Verhalten und Erleben.

Bei der Befragung kooperierten wir mit dem Sozialforschungsinstitut Kantar Enid, das einen hohen wissenschaftlichen Standard und exzellenten Datenschutz gewährleistet hat. Kantar Emnid war beauftragt, die Interviews durchzuführen. Gefördert wird die Studie von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Die Ethikkommission der Psychotherapeutenkammer Hamburg hat der Durchführung der Studie zugestimmt.

Ziele

Die Studie erfasst erstmalig wichtige Basisdaten zu sexuellen Erfahrungen, sexuellen Einstellungen und Beziehungen von Erwachsenen in Deutschland und ermöglicht so eine umfassende Einschätzung der sexuellen Gesundheit der Bevölkerung ermöglichen. Diese Daten sind unverzichtbar für die Entwicklung von Vorsorge-, Versorgungs- und Präventionsmaßnahmen.  

Teilnahme

Von Oktober 2018 bis September 2019 wurden 4.955 Erwachsene im Alter von 18 bis 75 Jahren in ganz Deutschland befragt. Dazu wurden bundesweit 200 Städte und Gemeinden ausgewählt, die ein regionales Abbild der Bundesrepublik Deutschland darstellen. Über die Adressverzeichnisse der Einwohnermeldeämter wurden zufällig Personen zur Teilnahme an der Studie ausgewählt. Eine auf diesem Weg ermittelte Zufallsstichprobe bietet ein repräsentatives Abbild der in Deutschland lebenden Bevölkerung. Da die 18 bis 35-Jährigen bezüglich der Fragestellung als besonders repräsentativ eingeschätzt wurden, sind sie in der Stichprobe überrepräsentiert (oversampled).

Ein wichtiges Qualitätsmerkmal in der Surveyforschung ist die Teilnahmequote, die darüber Auskunft gibt, wie viele der angeschriebenen Personen zu einem Interview bereit waren. Sie wurde nach den AAPOR-Kriterien (American Association for Public Opinion Research) berechnet und beträgt 30,2 % (AAPOR Response Rate 4); die Kooperationsrate beträgt 37,9 % (AAPOR Cooperation Rate 4). Das ist eine für vergleichbare Studien in Deutschland sehr gute Teilnahmequote.

Durchführung

Alle ausgewählten Personen erhielten ein persönliches Schreiben, in dem die Studienziele erläutert wurden. Zusätzlich erhielten Sie Informationen zur Anonymität, zur Adressherkunft sowie zum garantierten Datenschutz.

Die Befragung erfolgte als laptopgestütztes Interview und dauerte durchschnittlich etwa 53 Minuten. Frauen wurden von Frauen und Männer von Männern befragt.

Datenschutz

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Kantar Emnid versichern, die Vorschriften des Datenschutzes zu jeder Zeit einzuhalten. Die Durchführung der Studie erfolgte nach den Richtlinien der neuen EU-Datenschutzbestimmungen der DSGVO (Datenschutzgesetzverordnung). Das Vorgehen wurde von der Ethikkommission der Hamburger Psychotherapeutenkammer geprüft und bewilligt. 

Datensatz

Für die weitere Datenauswertung ergibt sich, dass die GeSiD-Stichprobe im Vergleich zum Mikrozensus 2017 hinsichtlich relevanter soziodemographischer Merkmale weitgehend repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ist. Allerdings waren Männer und Personen mit niedrigem Bildungsniveau leicht unterrepräsentiert. Daher wurden die Daten für die sich anschließenden Analysen statistisch gewichtet, um Unterschiede bezogen auf Geschlecht, Alter, Bildung und Region zwischen der erreichten Stichprobe und dem Mikrozensus 2017 zu korrigieren (Anpassungsgewicht). Zudem wurde die Überrepräsentanz der jüngeren Stichprobe ausgeglichen (Designgewicht).

Ergebnisse

Erste Ergebnisse von GeSiD sind ab September 2020 zu erwarten.
Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bei Ihrer Arbeit zu unterstützen und für Frauen und Männer zielgruppenspezifische Informationsmaterialien zu sexuellen Fragen zu erstellen. Angebote zu der Sexualaufklärung und der Familienplanung sollen verbessert werden, um Menschen mit sexuellen Problemen passende Hilfsangebote zu machen und die sexuelle Gesundheit in Deutschland zu fördern.


Ein erster Bericht für die Befragten wird im September 2020 veröffentlicht. Wenn Sie an der GeSiD-Studie teilgenommen haben, und den Bericht postalisch zugesandt haben möchten, melden Sie sich gerne direkt bei uns: gesid@uke.de